Max Frisch

Úr Wikipediu, frjálsa alfræðiritinu
Jump to navigation Jump to search

Max Rudolf Frisch
Max Frisch
Max Frisch að reykja pípu
Fædd(ur): 15. maí 1911(1911-05-15)
Zurich, Sviss
Látin(n):Zurich, Sviss
4ða apríl 1991, 79 ára
Starf/staða:Rithöfundur, leikritahöfundur, heimspekingur, arkitekt
Þjóðerni:Svisslendingur
Maki/ar:Gertrud Frisch-von Meyenburg
(giftist 1942, hættu sambúð 1954, skildu 1959)
Ingeborg Bachmann
(félagi 1958-1963)
Marianne Oellers
(giftist 1968, skildi 1979)

Max Frisch (f. 15. maí 1911 d. 4. apríl 1991) var svissneskur rithöfundur. Meðal verka hans eru Andorra, Biedermann og brennuvargarnir og Homo Faber.


Ritverk (úrval)[breyta | breyta frumkóða]

Upprunalegar útgáfur[breyta | breyta frumkóða]

Sögur og skáldsögur[breyta | breyta frumkóða]

Dagbækur[breyta | breyta frumkóða]

Ritgerðir og önnur prósa-verk[breyta | breyta frumkóða]

  • Achtung: Die Schweiz (Ein Pamphlet, zusammen mit Lucius Burckhardt und Markus Kutter), Handschin, Basel 1955
  • Öffentlichkeit als Partner (Reden und Essays). Suhrkamp (edition suhrkamp, es 209), Frankfurt am Main 1967
  • Erinnerungen an Brecht (= erste Einzelausgabe). Friedenauer Presse, Berlin 1968
  • Wilhelm Tell für die Schule. Mit alten Illustrationen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1971, ISBN 978-3-518-36502-1.
  • Dienstbüchlein. Suhrkamp (als Taschenbuch, st 205), Frankfurt am Main 1974
  • Stich-Worte. Ausgesucht von Uwe Johnson. Einmalige Ausgabe zur Suhrkamp Buchwoche im September 1975. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975
  • Wir hoffen. Rede zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1976. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976
  • Forderungen des Tages. Portraits, Skizzen, Reden 1943–1982. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983
  • Schweiz ohne Armee? Ein Palaver. Limmat, Zürich 1989
  • Schweiz als Heimat? Versuche über 50 Jahre. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Walter Obschlager. Suhrkamp (Weißes Programm Schweiz), Frankfurt am Main 1990

Leikrit[breyta | breyta frumkóða]

Útvarpsleikrit og kvikmyndahandrit[breyta | breyta frumkóða]

  • 1946: Nun singen sie wieder. Versuch eines Requiems – Regie: Theodor Mühlen (Hörspiel – Berliner Rundfunk)
  • Rip van Winkle. Hörspiel (erstmals ausgestrahlt 1953). Erste Einzelausgabe: Reclam, Stuttgart 1969
    • Erstdruck in: Kreidestriche ins Ungewisse. Zwölf deutsche Hörspiele nach 1945, hg. v. Gerhard Prager. Moderner Buch-Club, Darmstadt 1960
  • Herr Biedermann und die Brandstifter. Mit einem Nachwort von C. E. Lewalter, Hans Bredow-Institut, Hamburg 1955 (= Erstdruck des im März 1953 im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlten Hörspiels)
    • Herr Biedermann und die Brandstifter. Rip van Winkle. Zwei Hörspiele. Suhrkamp (st 599), Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-518-37099-5
  • Zürich – Transit. Skizze eines Films., Suhrkamp (es 161), Frankfurt am Main 1966

Safnrit[breyta | breyta frumkóða]

  • Stücke. 2 Bände. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1962
    • I: Santa Cruz. Nun singen sie wieder. Die Chinesische Mauer. Als der Krieg zu Ende war. Graf Öderland
    • II: Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie. Biedermann und die Brandstifter. Die große Wut des Philipp Hotz. Andorra
  • Gesammelte Werke in zeitlicher Folge, hg. v. Hans Mayer. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976 (Bände 1 bis 6) bzw. 1986 (Band 7)
    • Band 1: 1931–1944. Kleine Prosaschriften. Blätter aus dem Brotsack. Jürg Reinhart. Die Schwierigen oder J’adore ce qui me brûle. Bin oder die Reise nach Peking
    • Band 2: 1944–1949. Santa Cruz. Nun singen sie wieder. Die Chinesische Mauer. Als der Krieg zu Ende war. Kleine Prosaschriften. Tagebuch 1946–1949
    • Band 3: 1949–1956. Graf Öderland. Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie. Kleine Prosaschriften. Der Laie und die Architektur. achtung: Die Schweiz. Stiller. Rip van Winkle
    • Band 4: 1957–1963. Homo faber. Kleine Prosaschriften. Herr Biedermann und die Brandstifter. Biedermann und die Brandstifter. Mit einem Nachspiel. Die große Wut des Philipp Hotz. Andorra
    • Band 5: 1964–1967. Mein Name sei Gantenbein. Kleine Prosaschriften. Zürich-Transit. Biografie: Ein Spiel
    • Band 6: 1968–1975. Tagebuch 1966–1971. Wilhelm Tell für die Schule. Kleine Prosaschriften. Dienstbüchlein. Montauk
    • Band 7: 1976–1985. Kleine Prosaschriften. Triptychon. Der Mensch erscheint im Holozän. Blaubart
      • Taschenbuch-Ausgabe: 12 Bände in Kassette, Suhrkamp (= edition suhrkamp), Frankfurt am Main 1976; neu in 7 Bänden: ISBN 978-3-518-06533-4
  • Romane, Erzählungen, Tagebücher. Mit einem Nachwort von Volker Hage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008. ISBN 3-518-42005-4

Útgefið eftir andlát[breyta | breyta frumkóða]


Tilvísanir[breyta | breyta frumkóða]